Log inRegister
logofosbos.png

france.gif italy.gif uk.gif spain.gif poland.gif sweden.gif
Click here for more information.


Kontakt:

Westerndorfer Str. 45
D - 83024 Rosenheim

Telefon: +49 (0) 80 31 / 2843 - 0
Telefax: +49 (0) 80 31 / 2843 - 435

e-Mail: infoematfosbos-rosenheim.de

Aktuelle Termine:

Mo., 23.9.19, 12:00 - 16:00 Uhr:
Personalausflug


Mit Beginn des Schuljahrs 2019/20 ist das Parken im Mittelgang untersagt!

Autonummern Schülerparkplatz


zur Schülerzeitung

You are here: FosBos » Absenzenregelung

Absenzenregelung

Was ist zu beachten

  • Jede Entschuldigung muss schriftlich eingehen (keine telefonische Entschuldigung)
  • Unvollständige oder unleserlich ausgefüllte Entschuldigungen werden nicht angenommen
  • Angekündigte Leistungsnachweise (SchA, KA, Ref, sind immer mit Attest zu entschuldigen)

Wie entschuldige ich mich?

  • Attest, ausgestellt innerhalb des Erkrankungszeitraums und vom Arzt unterschrieben! (nicht Arzthelferin!)
  • Vordruck der Schule (grünes Formblatt)
  • Formlose handschriftliche Entschuldigung
  • Volljährige Schüler können sich außerdem online entschuldigen

Wann gebe ich Entschuldigungen/Atteste ab?

  • Grundsätzlich gilt: Gehen Entschuldigungen zu spät ein, gilt das Fehlen als unentschuldigt.
  • kurzer Krankheitszeitraum (bei max. drei aufeinander folgenden Werktagen): sofort am Tag der Rückkehr
  • Krankheitszeitraum über das Wochenende (z.B. Freitag bis Montag): ärztliches Attest sofort nach Rückkehr
  • Atteste müssen der Schule am 3. (!) Krankheitstag vorliegen (auch bei Attestpflicht)
  • Bei längerem Krankheitszeitraum bitte Mitteilung an Klassenleiter und evtl. Zusendung der Atteste per Fax (Original muss folgen) oder Post

Wo gebe ich Entschuldigungen/Atteste ab?

Die Entschuldigungen werden von den Schülern direkt in das jeweilige Klassenpostfach eingeworfen (neben Raum E03)

Fehlzeit während des Praktikums

siehe Hinweise fpA Betreuer

Attestpflicht

  • Ab 5 Fehleinheiten wird dem Schüler eine Attestpflicht erteilt (bei minderjährigen Schülern entscheidet der Klassenleiter je nach Umständen)
  • Die Attestpflicht besteht in den folgenden Schuljahren weiter
  • Bei einer Häufung von Schulversäumnissen oder bei Zweifeln an der Erkrankung kann die Schule die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung oder amtsärztlichen Bescheinigung verlangen.
  • Ein Langzeitattest ist alle drei Monate zu erneuern
  • Hinweis: Als Fehleinheit gilt z.B. ein ganzer versäumter Schultag, die Summe von Verspätungen, zusammenhängende Krankheitstage (max. 3)

Unentschuldigtes Fehlen

  • Erster unentschuldigter Fehltag: Verweis
  • Zweiter unentschuldigter Fehltag: Gespräch mit dem Schulleiter
  • Dritter unentschuldigter Fehltag: Anschreiben über die unentschuldigten Fehltage. Ein weiteres Anschreiben erfolgt nicht.
  • Wichtiger Hinweis: Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13, die mehr als fünf Unterrichtstage ohne ausreichende Entschuldigung versäumt haben, sind von der Teilnahme an der Abschlussprüfung ausgeschlossen (vgl. § 31 Abs. 2 Satz 4 FOBOSO).
  • Ab 3 unentschuldigten Fehltagen erfolgt eine Meldung ans BaföG Amt.
  • Bei unentschuldigtem Fehlen hat der Schüler keinen Anspruch auf einen Nachtermin eines versäumten Leistungsnachweises. Dieser wird dann mit dem Ergebnis „Null Punkte“ bewertet.

Verspätungen

  • Verspätungen werden von den Lehrkräften im Klassentagebuch vermerkt
  • Ein verspäteter Schüler darf für die aktuelle (Doppel-) Stunde unmittelbar vom Unterricht ausgeschlossen werden (Schulgelände darf nicht verlassen werden)
  • Schüler können zur Nacharbeit verpflichtet werden
  • Bei häufigen Verspätungen fasst der Klassenleiter die Fehlzeiten zu einer Fehleinheit zusammen

Befreiungen während der Unterrichtszeit (§ 20 BaySchO)

Schüler, die bereits an der Schule anwesend sind, und sich aus einem nicht vorhersehbaren Grund (z. B. eine plötzliche Erkrankung) vom Unterricht befreien lassen wollen, können sich mit einem Formular (weißes Formblatt - liegt vor dem Sekretariat aus) befreien lassen.
  • Zunächst füllen die Schüler das Formular vollständig aus und zeigen es anschließend der Lehrkraft der folgenden Unterrichtsstunde.
  • Lehrkraft entscheidet dann, ob der Schüler befreit wird.
  • Lehrkraft unterschreibt auf dem Formular.
    • Volljährige Schüler: Weißes Formblatt gilt bereits als schriftliche Ertschuldigung. Der Schüler gibt dann das Formular im Klassenpostfach ab und kann gehen.
    • Minderjährige Schüler: Im Sekretariat wird zusätzlich das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten eingeholt, erst dann kann der Schüler gehen.
Bei eher unproblematischen Krankheitsanzeichen (z. B. Übelkeit oder Kopfschmerzen) sollte der Schüler zunächst das Krankenzimmer (U 10) aufsuchen.

Fehlt ein Schüler in der fachpraktischen Ausbildung, ist gleichzeitig mit der Praktikumsstelle auch die Schule zu verständigen.

Häufige Befreiungen werden vom Klassenleiter zu einer Fehleinheit zusammengefasst.

Schüler mit Attestpflicht müssen für diese Art der Befreiung ein Attest vorlegen.

Vorgehen bei Beurlaubungen (§ 20 BaySchO)

Eine Beurlaubung vom Unterricht muss mindestens zwei Tage vor dem Termin bei der Schulleitung beantragt werden (orangefarbener Antrag). Typische Gründe können sein: Führerscheinprüfung, Beerdigung eines nahen Angehörigen u. ä. Über die Beurlaubung entscheidet der Schulleiter. Bei minderjährigen Schülern muss der Antrag von einem Erziehungsberechtigten unterschrieben werden. Eine Nichtgenehmigung des Antrags erfährt der Schüler durch den Klassenleiter.

Normale Arzttermine oder Fahrstunden sollen die Schüler grundsätzlich außerhalb der Unterrichtzeit wahrnehmen.

Sonstige Ereignisse

Bei Eintreten eines Ereignissen am Wochenende (z.B. Todesfall in der Familie), das den Schulbesuch unmöglich macht, muss die Schule umgehend per Email informiert werden.

Sportunterricht

FOS 12: Fehlen im Sportunterricht Schüler, die akut erkrankt oder verletzt sind, werden durch den Sportlehrer einmalig von der aktiven Teilnahme befreit. Eine Anwesenheit in der Sporthalle ist trotzdem notwendig, weil sie so Regelkunde oder Taktik auch ohne aktive Teilnahme vermittelt bekommen. Außerdem können sie Schiedsrichteraufgaben übernehmen oder in anderer Weise behilflich sein. Zieht sich die Erkrankung oder Verletzung über zwei aufeinanderfolgende Sportstunden (bzw. Wochen) oder länger hin, muss der Schule eine ärztliche Bescheinigung für den entsprechenden Zeitraum vorgelegt werden. Die Bescheinigung ist auch dem Sportlehrer vorzulegen. Liegt eine ärztliche Bescheinigung vor, die eine Unfähigkeit zur Teilnahme über mindestens drei Wochen attestiert, kann der entsprechende Schüler vom Schulleiter für diesen Zeitraum von der Anwesenheit in der Sporthalle befreit werden. Die Bewertung der Unterrichtsbeiträge kann durch häufige Fehlzeiten im Sportunterricht negativ beeinflusst werden. Kann ein Schüler das ganze Jahr nicht am Sportunterricht teilnehmen, ist dem Direktorat eine entsprechende Bescheinigung vorzulegen. Die ganzjährige Befreiung vom Sportunterricht hat zur Folge, dass keine Note in diesem Fach erteilt werden kann.
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | © Berufliche Oberschule Rosenheim
This website is using cookies. More info. That's Fine